logo
Weekly Auctions of Exceptional Items
Log In
lots of lots

Paar große imposante Empire-Amphorenvasen

More Items in Vases & Vessels

View More

Recommended Decorative Objects

View More
item-49403444=1
Paar große imposante Empire-Amphorenvasen
Item Details
Description
Höhe: 56 cm.
Sockelseitenlänge: 18 cm.
Frankreich, der Stil weist in die Zeit um 1810.

Feuervergoldet und ebonisiert.
Der Entwurf des eleganten Vasenpaares ist wohl Claude Galle (1759-1815) zuzuweisen. In Verfeinerung der antiken Amphorenform haben Künstler wie Galle in napoleonischer Zeit in Frankreich höchst elegante und fein gearbeitete Ziervasen gestaltet, die in ihrem Reliefbilderreichtum in der figürlichen Ausgestaltung in nichts mehr an die Antike erinnert, außer der Grundform selbst. Die Vasengefäße ovaloid gestaltet, nach oben sich leicht weitend mit zylindrischem Hals. Das Palmettenfries am Hals korresponiert zu den größeren nach oben ziehenden Palmetten im Rapport an der Unterseite des Vasenkörpers, überhalb des eingezogenen Fußes. Seitlich, entgegen den antiken Vorbildern, hier zwei weibliche geflügelte Halbfiguren, deren nackter Oberkörper nach unten in Akanthusblättern herabzieht, die Flügel an den Vasenhals gelegt. Die Frisuren dieser Nikengestalten ganz im antik-klassischen/ Empiresinn hoch gebunden und in seitlichen Locken herabziehend. Zwischen den figürlichen Henkeln ziehen vergoldete Festons mit Blüten, Früchten und Bändern über die dunkle grün-schwarze Oberfläche der Vase. Die hohen quadratischen Sockel angestuft durch vergoldete Basen mit hängendem Blattfries. Sie zeigen an allen vier Seiten je ein Reliefkopfbildnis des Weingottes Dionysos mit Trauben und Weinblättern im Haar, umzogen von einem Weinblattkranz. Die ästhetische Zusammenwirkung von Gold- und Ebenholzschwarz oder wie hier, leicht ins Oxydgrün ziehende Dunkel war ein beliebtes ästhetisches Ausdrucksmittel der Empirebronzen, wobei die Dunkelfarbe sich an den oxidierten Bronze- oder Silberfundstücken der Antike orientiert hat.


Literatur:
Vergleichsstücke in:
Hans Ottomeyer und Peter Pröschel, Vergoldete Bronzen. Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, 1997, Band I, S. 308. (1082301) (11)


A pair of large impressive Empire amphora vases
Height: 56 cm.
Base width: 18 cm.
France, the style points to ca. 1810.

Bronze, fire-gilt and ebonized. This elegant pair of vases was probably designed by Claude Galle (1759 - 1815).

Literature:
Comparative examples in:
Hans Ottomeyer and Peter Pröschel, Vergoldete Bronzen. Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, 1997, vol. I, p. 308.
Buyer's Premium
  • 33.5%

Paar große imposante Empire-Amphorenvasen

Estimate €40,000 - €50,000
Dec 07, 2016
See Sold Price
Starting Price €40,000
Shipping, Payment & Auction Policies
Ships from Munich, Bavaria, Germany
Hampel Fine Art Auctions

Hampel Fine Art Auctions

Munich, Germany
101 Followers

Related Searches

logo
www.liveauctioneers.com
item

0604: Paar große imposante Empire-Amphorenvasen

Sold for €44,000
9 Bids
Est. €40,000 - €50,000Starting Price €40,000
Important December Sale - morning session
Dec 07, 2016 4:00 AM EST
Buyer's Premium 33.5%

Lot 0604 Details

Description
...
Höhe: 56 cm.
Sockelseitenlänge: 18 cm.
Frankreich, der Stil weist in die Zeit um 1810.

Feuervergoldet und ebonisiert.
Der Entwurf des eleganten Vasenpaares ist wohl Claude Galle (1759-1815) zuzuweisen. In Verfeinerung der antiken Amphorenform haben Künstler wie Galle in napoleonischer Zeit in Frankreich höchst elegante und fein gearbeitete Ziervasen gestaltet, die in ihrem Reliefbilderreichtum in der figürlichen Ausgestaltung in nichts mehr an die Antike erinnert, außer der Grundform selbst. Die Vasengefäße ovaloid gestaltet, nach oben sich leicht weitend mit zylindrischem Hals. Das Palmettenfries am Hals korresponiert zu den größeren nach oben ziehenden Palmetten im Rapport an der Unterseite des Vasenkörpers, überhalb des eingezogenen Fußes. Seitlich, entgegen den antiken Vorbildern, hier zwei weibliche geflügelte Halbfiguren, deren nackter Oberkörper nach unten in Akanthusblättern herabzieht, die Flügel an den Vasenhals gelegt. Die Frisuren dieser Nikengestalten ganz im antik-klassischen/ Empiresinn hoch gebunden und in seitlichen Locken herabziehend. Zwischen den figürlichen Henkeln ziehen vergoldete Festons mit Blüten, Früchten und Bändern über die dunkle grün-schwarze Oberfläche der Vase. Die hohen quadratischen Sockel angestuft durch vergoldete Basen mit hängendem Blattfries. Sie zeigen an allen vier Seiten je ein Reliefkopfbildnis des Weingottes Dionysos mit Trauben und Weinblättern im Haar, umzogen von einem Weinblattkranz. Die ästhetische Zusammenwirkung von Gold- und Ebenholzschwarz oder wie hier, leicht ins Oxydgrün ziehende Dunkel war ein beliebtes ästhetisches Ausdrucksmittel der Empirebronzen, wobei die Dunkelfarbe sich an den oxidierten Bronze- oder Silberfundstücken der Antike orientiert hat.


Literatur:
Vergleichsstücke in:
Hans Ottomeyer und Peter Pröschel, Vergoldete Bronzen. Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, 1997, Band I, S. 308. (1082301) (11)


A pair of large impressive Empire amphora vases
Height: 56 cm.
Base width: 18 cm.
France, the style points to ca. 1810.

Bronze, fire-gilt and ebonized. This elegant pair of vases was probably designed by Claude Galle (1759 - 1815).

Literature:
Comparative examples in:
Hans Ottomeyer and Peter Pröschel, Vergoldete Bronzen. Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus, 1997, vol. I, p. 308.

Contacts

Hampel Fine Art Auctions
0049 89 288040
Schellingstr 44
Munich, 80799
Germany
LiveAuctioneers Support
info@liveauctioneers.com
iphoneandroidPhone

Get notifications from your favorite auctioneers.

TOP